Ärzte Zeitung, 16.06.2004

KOMMENTAR

Erfolg auch ohne Vakzine gegen HIV

Von Heinz dieter Rödder

In zwei bis drei Jahren werden wir eine Vakzine gegen HIV haben und das Aids-Problem endgültig gelöst haben. Dieser Ansicht waren viele Wissenschaftler. Das war 1985. Später hieß es dann: in fünf Jahren ist die Vakzine da oder in zehn...

Entscheidend weitergekommen sind die Forscher dabei bis heute trotz aller Anstrengungen nicht. Inzwischen gibt es Zweifel daran, ob es die Vakzine gegen HIV, die jeden schützt, überhaupt geben wird oder geben kann. Damit würde eine wirksame Waffe, mit der so gefährliche Infektionskrankheiten wie die Pocken besiegt worden sind, gegen HIV leider nicht zur Verfügung stehen.

Erfolge im Kampf gegen Aids sind ohne Vakzine erzielt worden - durch eine Therapie gegen HIV. Was Mitte der achtziger Jahre kaum ein Arzt für möglich gehalten hatte, ist eingetreten. Durch antivirale Kombinationstherapien läßt sich das Virus inzwischen über Jahrzehnte in Schach halten.

Und hier kommen die Forscher weiter voran bei den Zielen, die Wirksamkeit langfristig zu erhalten, die Bildung von Resistenzen zu unterbinden und die Vertäglichkeit der Therapie zu verbessern. Mit pharmakologischer Forschung, und mit viel klinischer Forschung, die die Therapie begleitet, ist viel erreicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »