Ärzte Zeitung, 08.07.2004

Vitaminversorgung bremst HIV

BOSTON (Rö). Bei einer guten Vitaminversorgung durch Tabletten verzögert sich der Ausbruch von Aids bei HIV-Infizierten, hat eine Studie mit Frauen in Tansania ergeben (NEJM 351, 2004, 23).

Die Vitaminversorgung ist damit eine kostengünstige Therapie, bevor mit der antiretroviralen Behandlung begonnen wird oder werden kann. Wie Dr. Wafaie Fawzi von der Harvard Medidical School in Boston im US-Staat Massachusetts berichtet, wurden in eine Studie 538 schwangere Frauen aufgenommen.

271 von ihnen erhielten Multivitamin-Tabletten, 267 entsprechende Placebos. Primärer Studienendpunkt war der Ausbruch von Aids oder der Tod. Den Studienendpunkt erreichten nach zwei Jahren 31 Prozent aus der Placebo-Gruppe, jedoch nur 25 Prozent der Frauen, die die Vitamintabletten erhalten hatten.

Die weiter stark zunehmende Ausbreitung von HIV ist Thema der Welt-Aids-Konferenz, die am Samstag in Bangkok beginnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »