Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Neues Mittel gegen HIV erfolgreich an Affen getestet

WEST POINT (ple). US-Forscher haben erfolgreich ein neues Mittel gegen den Aids-Erreger HIV bei Tieren getestet. Anders als die verfügbaren Medikamente gegen HIV-1 hemmt das neue Mittel ein Enzym, gegen das es bisher noch kein wirksames zugelassenes Medikament gibt. Es ist die Integrase des Virus, ein Enzym, das den Erreger in das Erbgut der infizierten Zelle einbaut.

Forscher der Merck Research Laboratories in West Point im US-Staat Pennsylvania berichten heute in der Online-Ausgabe von "Sciencexpress", daß die Behandlung von infizierten Makaken mit der Substanz L-870812 die Virusmenge anhaltend drastisch vermindert. In vier von sechs Affen wurde die Virusmenge auf weniger als 25 RNA-Kopien pro Milliliter - die Nachweisgrenze - gesenkt.

Folge der Therapie ist, daß es genügend CD4-Zellen gibt, um mit virusspezifischen T-Zellen den Aids-Erreger erfolgreich abzuwehren. Voraussetzung sei, so die Forscher, daß das Mittel, das oral verabreicht wird und gut vertragen wird, frühzeitig nach der Infektion gegeben wird. In den Versuchen geschah dies spätestens zehn Tage nach der Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »