AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Neues Mittel gegen HIV erfolgreich an Affen getestet

WEST POINT (ple). US-Forscher haben erfolgreich ein neues Mittel gegen den Aids-Erreger HIV bei Tieren getestet. Anders als die verfügbaren Medikamente gegen HIV-1 hemmt das neue Mittel ein Enzym, gegen das es bisher noch kein wirksames zugelassenes Medikament gibt. Es ist die Integrase des Virus, ein Enzym, das den Erreger in das Erbgut der infizierten Zelle einbaut.

Forscher der Merck Research Laboratories in West Point im US-Staat Pennsylvania berichten heute in der Online-Ausgabe von "Sciencexpress", daß die Behandlung von infizierten Makaken mit der Substanz L-870812 die Virusmenge anhaltend drastisch vermindert. In vier von sechs Affen wurde die Virusmenge auf weniger als 25 RNA-Kopien pro Milliliter - die Nachweisgrenze - gesenkt.

Folge der Therapie ist, daß es genügend CD4-Zellen gibt, um mit virusspezifischen T-Zellen den Aids-Erreger erfolgreich abzuwehren. Voraussetzung sei, so die Forscher, daß das Mittel, das oral verabreicht wird und gut vertragen wird, frühzeitig nach der Infektion gegeben wird. In den Versuchen geschah dies spätestens zehn Tage nach der Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »