Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Immer mehr Frauen infiziert

Jeder zweite HIV-positive Mensch ist weiblich

BANGKOK (dpa). Die zunehmende Zahl HIV-infizierter Frauen hat unabsehbare Folgen für die ganze Gesellschaft. Der weltweite Anteil infizierter Frauen ist von 35 Prozent im Jahr 1985 auf 48 Prozent Ende 2003 gestiegen, so die Vereinten Nationen in Bangkok. Ein Ende dieses Trends sei nicht abzusehen.

In der Gruppe der 15- bis 24jährigen Infizierten machten Frauen 60 Prozent aus. Besonders schlimm sei die Situation im Süden Afrikas: Dort leben 77 Prozent aller HIV-positiven Frauen.

In Westeuropa gibt es einen vollständig anderen Trend: Hier sind 150 000 Frauen und 450 000 Männer mit HIV infiziert.

Lesen Sie dazu auch:
Ohne Innovationen keine effektive Aids-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »