Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Immer mehr Frauen infiziert

Jeder zweite HIV-positive Mensch ist weiblich

BANGKOK (dpa). Die zunehmende Zahl HIV-infizierter Frauen hat unabsehbare Folgen für die ganze Gesellschaft. Der weltweite Anteil infizierter Frauen ist von 35 Prozent im Jahr 1985 auf 48 Prozent Ende 2003 gestiegen, so die Vereinten Nationen in Bangkok. Ein Ende dieses Trends sei nicht abzusehen.

In der Gruppe der 15- bis 24jährigen Infizierten machten Frauen 60 Prozent aus. Besonders schlimm sei die Situation im Süden Afrikas: Dort leben 77 Prozent aller HIV-positiven Frauen.

In Westeuropa gibt es einen vollständig anderen Trend: Hier sind 150 000 Frauen und 450 000 Männer mit HIV infiziert.

Lesen Sie dazu auch:
Ohne Innovationen keine effektive Aids-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »