Ärzte Zeitung, 20.09.2004

Studie soll Klarheit zur HIV-Frühtherapie bringen

Mit einer frühen Behandlung wollen HIV-Therapeuten die Ausbreitung des Aids-Erregers unterdrücken

KÖLN (ple). Der Stellenwert einer frühzeitigen antiretroviralen Therapie HIV-Infizierter ist weiterhin unklar. Eine neue klinische Studie soll dazu jetzt mehr Klarheit schaffen. Dies wurde während des 14. Deutschen Workshops der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e.V. (DAGNÄ) in Köln bekannt.

Aus pathophysiologischer Sicht ist eine frühzeitige Behandlung HIV-Infizierter, die sich erstmals mit dem Aids-Erreger angesteckt haben, deshalb sinnvoll, weil dadurch auch eine weitere Ausbreitung des Virus im Körper verhindert werden kann. Zudem scheint es durch eine frühzeitige Behandlung der Infizierten eine gewissen Immunität gegen das Retrovirus, mit dem der Patient infiziert ist, zu geben, wie Privatdozent Dr. Hans-Jürgen Stellbrink aus Hamburg sagte. Diese Immunität gelte aber nicht für das Virus einer weiteren Infektion.

Nach Ansicht des HIV-Therapeuten muß der Wert einer frühen Therapie noch geklärt werden. Derzeit werde deshalb eine entsprechende Studie - die STOP-HIV-Studie - innerhalb des Kompetenznetzes in der Medizin HIV/Aids vorbereitet.

Stellbrink ermunterte in Köln HIV-Therapeuten zur Teilnahme an dieser klinischen Studie.

An der Studie sollen 120 unbehandelte, primär und akut HIV-Infizierte teilnehmen. Sie werden randomisiert zwei Gruppen zugeteilt. Die Teilnehmer der einen Gruppe werden sechs Monate lang antiretroviral behandelt, die der anderen Gruppe nur beobachtet. Sechs Monate nach Therapieende erfolgt dann der Vergleich der virologischen und immunologischen Parameter mit denen der unbehandelten Patienten zum Zeitpunkt zwölf Monate nach Beginn der Studie. In klinischen Studien ist Virämie der wichtigste Parameter, um den Therapie-Erfolg zu bestimmen.

Stellbrink geht davon aus, daß etwa 60 Teilnehmer der Studie mit akuter HIV-Infektion bereits eine Serokonversion haben werden, wenn mit der antiretroviralen Therapie begonnen werden kann.

Weitere Informationen zu HIV und Aids unter www.kompetenznetz-hiv.de und unter www.dagnae.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »