Ärzte Zeitung, 20.10.2004

KOMMENTAR

Eine klare Botschaft

Von Peter Leiner

Die Botschaft einer aktuellen Studie zu HIV-Infizierten in Uganda ist klar: Vor allem Infizierte, deren Immunabwehr bereits deutlich geschwächt ist, profitieren von einer antibakteriellen Behandlung mit Cotrimoxazol.

Denn aufgrund der Therapie sterben weniger Infizierte vorzeitig, und weniger werden etwa wegen Durchfalls oder Malaria so krank, daß sie stationär behandelt werden müssen. Die Ergebnisse bestätigen die Daten von Studien in anderen Ländern Afrikas.

Es ist aus vielerlei Gründen noch lange nicht möglich, die Versorgung HIV-Infizierter in Ländern Afrikas und anderen wenig entwickelten Ländern mit antiretroviralen Medikamenten sicherzustellen. Um so dringlicher ist es zu versuchen, das Immunsystem der Infizierten so zu stärken, daß es in der Lage ist, den Aids-Erreger ohne Unterstützung weitgehend und möglichst lange in Schach zu halten.

Einen wesentlichen Beitrag kann dabei sicher die Therapie gegen opportunistische Infektionen leisten. Zudem ist sie um ein Vielfaches preisgünstiger als die Behandlung mit Medikamenten gegen HIV. Deshalb sollten schon Initiativen in Ländern Afrikas, die sich für eine solche Prophylaxe stark machen, unterstützt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Antibiotikum stärkt Abwehr HIV-Infizierter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »