Ärzte Zeitung, 20.10.2004

KOMMENTAR

Eine klare Botschaft

Von Peter Leiner

Die Botschaft einer aktuellen Studie zu HIV-Infizierten in Uganda ist klar: Vor allem Infizierte, deren Immunabwehr bereits deutlich geschwächt ist, profitieren von einer antibakteriellen Behandlung mit Cotrimoxazol.

Denn aufgrund der Therapie sterben weniger Infizierte vorzeitig, und weniger werden etwa wegen Durchfalls oder Malaria so krank, daß sie stationär behandelt werden müssen. Die Ergebnisse bestätigen die Daten von Studien in anderen Ländern Afrikas.

Es ist aus vielerlei Gründen noch lange nicht möglich, die Versorgung HIV-Infizierter in Ländern Afrikas und anderen wenig entwickelten Ländern mit antiretroviralen Medikamenten sicherzustellen. Um so dringlicher ist es zu versuchen, das Immunsystem der Infizierten so zu stärken, daß es in der Lage ist, den Aids-Erreger ohne Unterstützung weitgehend und möglichst lange in Schach zu halten.

Einen wesentlichen Beitrag kann dabei sicher die Therapie gegen opportunistische Infektionen leisten. Zudem ist sie um ein Vielfaches preisgünstiger als die Behandlung mit Medikamenten gegen HIV. Deshalb sollten schon Initiativen in Ländern Afrikas, die sich für eine solche Prophylaxe stark machen, unterstützt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Antibiotikum stärkt Abwehr HIV-Infizierter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »