AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.11.2004

KOMMENTAR

Mehr Schutz vor HIV für Frauen!

Von Heinz Dieter Rödder

Ein Ziel beim diesjährigen Welt-Aids-Tag ist, besonders bei Frauen und Mädchen die Prävention zu fördern.

Zurecht! Denn weltweit ist der Anteil von Frauen, die mit HIV oder Aids leben, in den letzen Jahren rasch gestiegen. 41 Prozent waren es noch 1997, 48 Prozent bereits Ende 2003.

In Deutschland ist die Kampagne staatlicher und privater Stellen zur Prävention von HIV-Infekten erfolgreich gewesen. Dennoch infizieren sich hier trotz aller Präventionsbemühungen jährlich 2000 Menschen mit HIV. Und darunter sind 500 Frauen. Tendenz steigend.

Die Präventionskampagne darf daher nicht nachlassen. Im Gegenteil, sie muß noch mehr auf die Menschen ausgerichtet werden, die besonders gefährdet sind: Frauen und Mädchen in binationalen Partnerschaften, Frauen, die in fernen Ländern Sex suchen und Migrantinnen, die hier mit oder ohne Aufenthaltsgenehmigung leben.

Denn Aids ist hier nicht mehr im Bewußtsein, die Vorsicht hat nachgelassen, der Kondomgebrauch ist gesunken. Und Frauen sind beim Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner ohne Kondom nun einmal viel stärker infektionsgefährdet als Männer, die mit einer infizierten Partnerin Sex haben.

Lesen Sie dazu auch:
Schon mehr als die Hälfte der Aids-Kranken weltweit sind Frauen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »