Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Erfolg mit neuem Mittel gegen HIV bestätigt

Neue Daten zu Atazanavir

GLASGOW (awa). Auch nach 96 Wochen Therapie ist der Protease-Hemmer Atazanavir, kombiniert mit Ritonavir, bei bereits antiretroviral behandelten HIV-Infizierten ähnlich wirksam wie Lopinavir plus Ritonavir. Jedoch ist das Lipidprofil mit dem ersten einmal täglich einzunehmenden Atazanavir günstiger. Zudem ist das Mittel gastrointestinal besser verträglich.

Vorgestellt wurden die 96-Wochen-Daten der offenen, randomisierten Vergleichsstudie von Dr. Margret Johnson vom Royal Free Hospital in London in Großbritannien beim internationalen HIV-Kongreß in Glasgow. Die Auswertung nach 96 Wochen bestätigte die Ergebnisse nach 48 Wochen (wir berichteten).

Zur Erinnerung: 358 bereits behandelte HIV-Infizierte erhielten 300 mg Atazanavir (Reyataz®), geboostert mit 100 mg Ritonavir (ATV/r) oder 400 mg Lopinavir, geboostert mit 100 mg Ritonavir(LPV/r), oder 400 mg Atazanavir plus 1200 mg Saquinavir (ATRV/SQV) - jeweils in Kombination mit zwei nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmern (RTI). Boostern bedeutet, daß Ritonavir jene Enzyme hemmt, die den Kombinationspartner abbauen. Die Patienten waren zuvor im Median 2,5 Jahre mit Protease-Hemmern, fünf Jahre mit nukleosidischen RTIs und mehr als ein Jahr mit nicht-nukleosidischen RTIs behandelt.

Im Verlauf der 96 Wochen sank die Zahl der HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut mit ATV/r durchschnittlich um 2,29 log-Stufen und mit LPV/r um 2,08 log-Stufen (also um etwas mehr als 100 Kopien). Der Therapie-Arm mit ATV/SQV war den beiden anderen ab Woche 24 signifikant unterlegen.

In der Intent-To-Treat-Analyse erreichten mit ATV/r 42 Prozent der Patienten die Nachweisgrenze von 400 RNA-Kopien und 30 Prozent die von 50 RNA-Kopien. Mit LPV/r waren es 43 und 33 Prozent. Die CD4-Zellen stiegen mit ATV/r um 160 und mit LPV/r um 142 Zellen pro Mikroliter Blut. Nach 96 Wochen waren noch 56 Prozent der Patienten der ATV/r-Gruppe und 53 Prozent der LPV/r-Gruppe in der Studie.

Patienten, die ATV/r erhielten, hatten signifikant weniger Durchfälle als Patienten, die mit LPV/r behandelt wurden (drei Prozent versus 13 Prozent). Mit LPV/r stiegen signifikant das Gesamtcholesterin um neun und die Nüchtern-Triglyzeride um 30 Prozent. Mit ATV/r sanken dagegen die Werte um jeweils sieben und zwei Prozent, wie es in Glasgow hieß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »