Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Neues Mittel gegen HIV ohne Kreuzresistenz

MÜNCHEN (ple). Für HIV-Infizierte gibt es bald einen neuen Protease-Hemmstoff. Es handelt sich um Tipranavir, ein nicht-peptidischer Hemmstoff des HIV-Enzyms. Das Mittel hilft sogar jenen Patienten, bei denen aufgrund von Resistenzen Kombinationstherapien mit anderen antiretroviralen Substanzen nicht mehr wirksam sind. Die Zulassung von Tipranavir in Europa wird Mitte kommenden Jahres erwartet.

Der Vorteil von Tipranavir ist nach Angaben von Professor Schlomo Staszewski von der Universität Frankfurt am Main, daß es keine Kreuzresistenzen wie die bisher verfügbaren Protease-Hemmer hat. Wie der HIV-Therapeut bei den 10. Münchner Aids-Tagen gesagt hat, haben zwei Studien in den USA (Resist-1) und Europa (Resist-2) mit 1400 vielfach zuvor behandelten HIV-Infizierten beeindruckende Ergebnisse erbracht. Die Vergleichsgruppen erhielten andere Protease-Hemmer-haltige Kombinationen.

Als Erfolg der Therapie wurde gewertet, wenn die Virusmenge im Blut um mehr als 90 Prozent gesenkt wurde. In Resist-2 gelang dies in der Tipranavir-Gruppe nach 24 Wochen bei 41 Prozent, in der Vergleichsgruppe bei nur etwa 15 Prozent. Ziel einer Therapie gegen HIV ist, die Virusmenge unter 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut zu drücken.

Unter Tipranavir gelang dies bei fast 23 Prozent, in der Kontrollgruppe nur bei 13 Prozent. Tipranavir wird mit dem niedrigdosierten Ritonavir, ebenfalls ein Protease-Hemmer, kombiniert, wodurch Tipranavir geboostert wird - seine Blutspiegel werden erhöht.

Tipranavir war in beiden Studien in seiner antiretroviralen Wirksamkeit den Proteasen im Kontrollarm überlegen, wie Staszewski auf einer von dem Unternehmen Boehringer Ingelheim ausgerichteten Veranstaltung in München sagte. Das Ansprechen auf Tipranavir sei in beiden Studien um so besser gewesen, je mehr antiretroviral aktive Medikamente in den Kombinations-Behandlungen genutzt worden seien. Unerwünschte Wirkung war vor allem ein im wesentlichen asymptomatischer Anstieg der Leberwerte und Triglyzeride im Blut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »