Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Stammzellen für HIV-Infizierte mit Lymphomen

CHICAGO (ple). HIV-Infizierte mit einem durch die Infektion begünstigten Hodgkin- oder Non-Hodgkin-Lymphom können wie Nicht-Infizierte von einer Transplantation eigener Knochenmark-Stammzellen profitieren. Dies geht aus den Ergebnissen einer US-Studie in Chicago in Michigan hervor (Blood 105/2, 2005, 874).

Wie die Ärzte um Professor Sonali Smith von der Uniklinik berichten, ließ sich bei 17 von 20 Patienten eine anhaltende Remission erreichen.

Die meisten Patienten erhielten nach der Stammzell-Entnahme aus dem Knochenmark eine Hochdosis-Chemotherapie und während der Krebstherapie weiterhin die antiretrovirale Therapie. Die HIV-Infektion verschlechterte das Therapie-Ergebnis nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »