Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Hilfe für HIV-infizierte Kinder

Roche Diagnostics / Aids-Walk-Aktion der Mitarbeiter

MANNHEIM (eb). Über 80 000 Euro hat das Unternehmen Roche Diagnostics der Elterninitiative HIV betroffener Kinder (EHK) gespendet.

Der Betrag ist der Erlös aus dem Aids-Walk, den Roche-Mitarbeiter aus Mannheim und Penzberg zum Welt-Aids-Tag veranstaltet haben. Etwa 2000 Mitarbeiter in Mannheim und über 1000 in Penzberg haben mitgemacht.

Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Roche Diagnostics in Mannheim, hat jetzt den Spendenscheck an Petra Gollwitzer vom Vorstand der EHK überreicht. Mit dem Geld soll eine Stelle für eine speziell geschulte Familienpflegerin finanziert werden.

"Nicht nur Infizierte, auch die dazugehörigen Familien stehen plötzlich vor schier unlösbaren Problemen", erklärt Schwiezer. "Hier sind Fachkräfte gefragt, die praktische und psychologische Hilfe für die Betroffenen leisten können. Ich bin stolz darauf, daß durch die überwältigende Spendenbereitschaft unserer Mitarbeitenden hier direkt angesetzt werden kann."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »