Ärzte Zeitung, 27.01.2005

In Liposomen verpacktes Mittel umgeht Resistenz

Erfolg bei Aids und Krebs

LOS ANGELES (eb). HIV-Infizierte, die eine hochaktive antiretrovirale Behandlung bekommen und zudem ein Aids-assoziiertes Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) haben, profitieren offenbar von einer Chemotherapie, die in Liposomen verpacktes Doxorubicin (Myocet®) statt des unveränderten Anthrazyklins enthält.

Hinweise auf den Nutzen dieser Behandlung gibt es aufgrund der Ergebnisse einer kleinen US-amerikanischen Studie mit 24 Patienten. Die meisten Patienten - nämlich fast 80 Prozent - hatten ein diffuses großzelliges Lymphom (J Clin Oncol 22, 2004, 2662).

Bei 75 Prozent der Behandelten konnte eine komplette Remission erreicht werden, bei 13 Prozent eine partielle Remission. Die komplette Remission hielt im Mittel 15 Monate an, bei manchen Patienten 43 Monate, bei anderen nur knapp zwei Monate. Außer dem in Liposomen verpackten Doxorubicin enthielt die Chemotherapie Cyclophosphamid, Vincristin und Prednison.

Der Effekt der Therapie war unabhängig davon, ob die Krebszellen das Multidrug-Resistenz-Gen (MDR-1) hatten. Dieses Gen enthält den Bauplan für ein Glykoprotein, das den Wirkstoff aus der Zelle schleust. Offenbar lasse sich mit liposomalem Doxorubicin dieser Resistenzmechanismus umgehen, so die US-Onkologen. Es gibt Hinweise, daß Patienten mit Aids und NHL Zellen verstärkt MDR-1 synthetisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »