Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Keine Entwarnung bei HIV

NEU-ISENBURG (ple). Die Zahl HIV-Infizierter wird in Deutschland wohl weiter steigen. Erste Hinweise dafür gibt es bereits. Darauf hat Professor Norbert Brockmeyer, Vizepräsident des 2. Gemeinsamen Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. Der viertägige Kongreß in Wien beginnt heute.

Indikator für den Anstieg ist der dramatische Anstieg der Zahl der Syphilis-Kranken in Deutschland, aber auch in Österreich. Drei Viertel aller Syphilisfälle werden über sexuelle Kontakte zwischen Männern übertragen. Dieser Infektionsweg ist auch der häufigste für HIV-1.

Lesen Sie dazu den Hintergrund:
Im Umgang mit HIV und Aids hat sich bei vielen Menschen eine neue Sorglosigkeit breitgemacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »