Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Keine Entwarnung bei HIV

NEU-ISENBURG (ple). Die Zahl HIV-Infizierter wird in Deutschland wohl weiter steigen. Erste Hinweise dafür gibt es bereits. Darauf hat Professor Norbert Brockmeyer, Vizepräsident des 2. Gemeinsamen Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. Der viertägige Kongreß in Wien beginnt heute.

Indikator für den Anstieg ist der dramatische Anstieg der Zahl der Syphilis-Kranken in Deutschland, aber auch in Österreich. Drei Viertel aller Syphilisfälle werden über sexuelle Kontakte zwischen Männern übertragen. Dieser Infektionsweg ist auch der häufigste für HIV-1.

Lesen Sie dazu den Hintergrund:
Im Umgang mit HIV und Aids hat sich bei vielen Menschen eine neue Sorglosigkeit breitgemacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »