Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Hilft das Hepatitis-G-Virus, das Eindringen von HIV in Zellen zu verhindern?

HIV dockt mit seinem Protein gp120 an den Korezeptor CCR5 auf einer Zelle.
Ein Signal bereitet dem Aids-Erreger den Weg in die Zelle.
Quelle: nach GSK

WIEN (ple). Der CCR5-Rezeptor auf den Körperzellen dient HIV-1 zusätzlich zum CD4-Molekül als Eintrittspforte in die Zelle. Deshalb werden bereits Antagonisten getestet, die den Korezeptor CCR5 hemmen.

Darüber hinaus gibt es Hinweise, daß das Hepatitis-G-Virus C (HGV-C) die Synthese des Rezeptors verringert und dadurch sogar das Überleben HIV-Infizierter verbessert.

Der CCR5-Rezeptor-Antagonist GW873140 (grün) verändert die Struktur des Korezeptors so sehr, daß HIV mit gp120 nicht mehr andocken kann.

Eine Bonner Forschergruppe hat herausgefunden, daß bei HIV-Infizierten, die zugleich auch mit HGV-C infiziert sind, auf der Zelloberfläche die Mengen an CCR5-Rezeptoren im Vergleich zur Situation bei HGV-C-negativen HIV-Infizierten signifikant verringert sind. Eine Korrelation mit dem CCR5-Genotyp gab es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »