AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Hilft das Hepatitis-G-Virus, das Eindringen von HIV in Zellen zu verhindern?

HIV dockt mit seinem Protein gp120 an den Korezeptor CCR5 auf einer Zelle.
Ein Signal bereitet dem Aids-Erreger den Weg in die Zelle.
Quelle: nach GSK

WIEN (ple). Der CCR5-Rezeptor auf den Körperzellen dient HIV-1 zusätzlich zum CD4-Molekül als Eintrittspforte in die Zelle. Deshalb werden bereits Antagonisten getestet, die den Korezeptor CCR5 hemmen.

Darüber hinaus gibt es Hinweise, daß das Hepatitis-G-Virus C (HGV-C) die Synthese des Rezeptors verringert und dadurch sogar das Überleben HIV-Infizierter verbessert.

Der CCR5-Rezeptor-Antagonist GW873140 (grün) verändert die Struktur des Korezeptors so sehr, daß HIV mit gp120 nicht mehr andocken kann.

Eine Bonner Forschergruppe hat herausgefunden, daß bei HIV-Infizierten, die zugleich auch mit HGV-C infiziert sind, auf der Zelloberfläche die Mengen an CCR5-Rezeptoren im Vergleich zur Situation bei HGV-C-negativen HIV-Infizierten signifikant verringert sind. Eine Korrelation mit dem CCR5-Genotyp gab es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »