Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Beschleunigt Vakzine die HIV-Infektion?

WIEN (dpa). Eine österreichische Studie hat Hinweise darauf ergeben, daß bisherige Impfstrategien die HIV-Infektion beschleunigen könnten. Das Problem sei, "daß HIV auf bestimmte Antikörper ganz anders reagiert, als wir das von anderen Infektionen kennen", sagte der Innsbrucker Dr. Manfred Dierich beim Aids-Kongreß in Wien. "Die bisher durch Impfstoff-Kandidaten erzeugten Antikörper bewirken offenbar das Gegenteil vom erwünschten Effekt: Statt den HIV zu neutralisieren, fördern sie die Ausbreitung der Infektion."

Bis ein Impfstoff gefunden wird, könnten sich Frauen auch durch Vaginalzäpfchen schützen, sagte die Kongreßpräsidentin Dr. Brigitte Schmied. Nach britischen Berechnungen könnte selbst ein Gel oder Zäpfchen, das nur zu 60 Prozent wirksam ist und von 20 Prozent der Frauen benutzt würde, innerhalb von drei Jahren 2,5 Millionen HIV-Infektionen verhindern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »