Ärzte Zeitung, 11.07.2005

Umfassender Impfstoff gegen HIV im Test

MÜNCHEN (ple). In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern um den Infektiologen Dr. Michael Hoelscher von der Universität München wird derzeit in Mbeya in Tanzania ein Impfstoff gegen den Aids-Erreger HIV geprüft.

Er befindet sich in Phase I/II der klinischen Prüfung mit 324 nicht-infizierten Männern und Frauen zwischen 18 und 50 Jahren. Das Besondere an dem Impfstoff : Er enthält Bestandteile von Viren der häufigsten HIV-Subtypen A, B, C und D.

Die Region in Tanzania ist deshalb gut geeignet für die Studie mit einem solchen Impfstoff, weil dort aufgrund der Verkehrswege mit Verbindungen ins südliche Afrika vor allem die HIV-Subtypen A, C und D nebeneinander vorkommen. Zum Vergleich: In Europa herrscht der HIV-Subtyp B vor.

Zum einen besteht der Impfstoff aus einer DNA-Vakzine mit den Genen mehrerer Bestandteile der Viren. Zum anderen wird mit einer Genfähre aus einem Adenovirus Typ 5, die ebenfalls die Gene mehrerer Bestandteile der HIV-Subtypen enthält, geboostert.

Derzeit wird die Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs geprüft. Entwickelt wurde die Vakzine am Vaccine Research Center der US-Nationalen Gesundheitsinstitute.

Medienberichten zufolge beginnt die Phase III der Studie frühestens 2007. Auch in Botswana wird ein ähnlicher Impfstoff geprüft.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffnungsvolle Aids-Forschung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »