Ärzte Zeitung, 11.07.2005

KOMMENTAR

Hoffnungsvolle Aids-Forschung

Von Peter Leiner

Forscher aus Deutschland spielen in der Entwicklung und Erprobung eines Impfstoffs gegen HIV und Aids, der etwas ganz Besonderes ist, ganz vorne mit. Das ist die eigentliche Medizin-Sensation dieser Tage, und nicht die Meldung, mit der ersten Impfung gegen Aids gebe es jetzt Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie, wie es jetzt in den Medien hieß.

Es wird noch Jahre dauern, bis es einen Impfstoff gegen HIV gibt. Der jetzt getestete Impfstoff - und das ist das Besondere - soll die häufigsten vier HIV-Subtypen abdecken. Damit ist er einer der wenigen Vakzinen mit diesem Potential, doch insgesamt eben nur einer von vielen Impfstoffen, die derzeit in mehr als 30 Studien weltweit getestet werden.

Die Hoffnungen ruhen also vorrangig nicht auf einem baldigen Impfstoff gegen HIV, sondern darauf, daß das Engagement deutscher Aids-Forscher noch mehr unterstützt wird.

Lesen Sie dazu:
Umfassender Impfstoff gegen HIV im Test

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »