Ärzte Zeitung, 11.07.2005

KOMMENTAR

Hoffnungsvolle Aids-Forschung

Von Peter Leiner

Forscher aus Deutschland spielen in der Entwicklung und Erprobung eines Impfstoffs gegen HIV und Aids, der etwas ganz Besonderes ist, ganz vorne mit. Das ist die eigentliche Medizin-Sensation dieser Tage, und nicht die Meldung, mit der ersten Impfung gegen Aids gebe es jetzt Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie, wie es jetzt in den Medien hieß.

Es wird noch Jahre dauern, bis es einen Impfstoff gegen HIV gibt. Der jetzt getestete Impfstoff - und das ist das Besondere - soll die häufigsten vier HIV-Subtypen abdecken. Damit ist er einer der wenigen Vakzinen mit diesem Potential, doch insgesamt eben nur einer von vielen Impfstoffen, die derzeit in mehr als 30 Studien weltweit getestet werden.

Die Hoffnungen ruhen also vorrangig nicht auf einem baldigen Impfstoff gegen HIV, sondern darauf, daß das Engagement deutscher Aids-Forscher noch mehr unterstützt wird.

Lesen Sie dazu:
Umfassender Impfstoff gegen HIV im Test

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »