Ärzte Zeitung, 14.07.2005

Strategie gegen HIV und AIDS

Kabinett beschließt nationales und globales Programm

BERLIN (HL). Das Bundeskabinett hat gestern die von den Ministerien für Gesundheit und wirtschaftliche Zusammenarbeit erarbeitete globale und nationale Strategie gegen HIV und AIDS beschlossen.

Seit 1998 hat die Bundesregierung die Mittel zur AIDS-Bekämpfung in Entwicklungsländern von 20 auf jetzt 300 Millionen Euro aufgestockt. Sie fließen in bilaterale Projekte mit rund 50 Ländern sowie in Programme der EU und der Weltbank.

Das strategische Ziel ist, bis 2015 den Zuwachs bei Neuinfektionen zu stoppen und deren Zahl danach zu senken. Stärker in den Fokus geraten sind dabei Osteuropa und Rußland: Ähnlich wie in Afrika muß sich zur wirksamen AIDS-Bekämpfung ein Bewußtsein für HIV-Prävention entwickeln, betonten die Ministerinnen Ulla Schmidt und Heidemarie Wieczorek-Zeul gestern in Berlin.

In Deutschland bereitet der Anstieg der Neuinfektionen (plus elf Prozent auf 1928 im vergangenen Jahr) Sorge. Ursache: Therapieerfolge führen dazu, daß Risikogruppen unvorsichtiger werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »