Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Todesfall können HIV-Infizierte versichern lassen

KÖLN (eb). HIV-Infizierte können jetzt auch eine Lebensversicherung abschließen - allerdings nicht in Deutschland, sondern nur im Nachbarland, den Niederlanden.

Wie die Deutsche AIDS-Gesellschaft in Köln mitteilt, können ab sofort HIV-Infizierte Personen bei der ING in Amsterdam oder der Aegon in Rotterdam eine Todesfallschutz-Police abschließen. Das gilt nach Angaben der Gesellschaft für Patienten, die eine antiretrovirale Standardtherapie erfolgreich absolvieren und niemals intravenös drogenabhängig waren.

Versicherungsnehmer, die diese Voraussetzungen erfüllen, müssen in den Niederlanden nur zwei- bis dreimal höhere Beiträge als Gesunde zahlen. Bislang lagen die Prämien für HIV-Infizierte zehn- bis 20fach über dem Normaltarif.

Mit ihrer Neubewertung entsprechen die niederländischen Versicherungsgesellschaften den Ergebnissen einer landesweiten Studie, wonach die Lebenserwartung von HIV-Infizierten etwa der von Diabetikern entspricht, so die Deutsche AIDS-Gesellschaft.

"Trotz der guten Altersprognose, die HIV-Infizierte infolge der antiretroviralen Therapie inzwischen haben, schätzt die deutsche Assekuranz das Versicherungsrisiko dieser Bevölkerungsgruppe immer noch falsch ein", sagt Professor Norbert H. Brockmeyer, Präsident der AIDS-Gesellschaft.

HIV-Infizierte seien in Deutschland generell vom Abschluß privater Lebensversicherungen sowie von Berufsunfähigkeitsversicherungen ausgeschlossen. "Damit geraten viele Betroffene in eine ebenso unerwünschte wie vermeidbare soziale Abhängigkeit und in die Sozialhilfe", betont Brockmeyer. Die deutschen Versicherungen werden aufgrund der niederländischen Datenlage umdenken müssen, meint Professor Brockmeyer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »