AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Todesfall können HIV-Infizierte versichern lassen

KÖLN (eb). HIV-Infizierte können jetzt auch eine Lebensversicherung abschließen - allerdings nicht in Deutschland, sondern nur im Nachbarland, den Niederlanden.

Wie die Deutsche AIDS-Gesellschaft in Köln mitteilt, können ab sofort HIV-Infizierte Personen bei der ING in Amsterdam oder der Aegon in Rotterdam eine Todesfallschutz-Police abschließen. Das gilt nach Angaben der Gesellschaft für Patienten, die eine antiretrovirale Standardtherapie erfolgreich absolvieren und niemals intravenös drogenabhängig waren.

Versicherungsnehmer, die diese Voraussetzungen erfüllen, müssen in den Niederlanden nur zwei- bis dreimal höhere Beiträge als Gesunde zahlen. Bislang lagen die Prämien für HIV-Infizierte zehn- bis 20fach über dem Normaltarif.

Mit ihrer Neubewertung entsprechen die niederländischen Versicherungsgesellschaften den Ergebnissen einer landesweiten Studie, wonach die Lebenserwartung von HIV-Infizierten etwa der von Diabetikern entspricht, so die Deutsche AIDS-Gesellschaft.

"Trotz der guten Altersprognose, die HIV-Infizierte infolge der antiretroviralen Therapie inzwischen haben, schätzt die deutsche Assekuranz das Versicherungsrisiko dieser Bevölkerungsgruppe immer noch falsch ein", sagt Professor Norbert H. Brockmeyer, Präsident der AIDS-Gesellschaft.

HIV-Infizierte seien in Deutschland generell vom Abschluß privater Lebensversicherungen sowie von Berufsunfähigkeitsversicherungen ausgeschlossen. "Damit geraten viele Betroffene in eine ebenso unerwünschte wie vermeidbare soziale Abhängigkeit und in die Sozialhilfe", betont Brockmeyer. Die deutschen Versicherungen werden aufgrund der niederländischen Datenlage umdenken müssen, meint Professor Brockmeyer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »