Ärzte Zeitung, 11.10.2005

KOMMENTAR

Hoffnungsvolle Aussichten

Von Peter Leiner

Es ist im Zusammenhang mit HIV und Aids endlich mal wieder eine erfreuliche Nachricht, die uns da aus Belgien erreicht: HI-Viren, die heute zirkulieren und mit denen sich Menschen infizieren, sind offenbar nicht so aggressiv wie Viren, die in den Anfängen der Pandemie unterwegs waren.

Ob dieser Nachricht könnte man auf den Gedanken verfallen, es mit der Prävention nicht mehr ganz so ernstnehmen zu müssen und auf Kondome verzichten zu können. Doch das wäre fatal.

Denn die Aussage beruht auf den molekularbiologischen Daten von Viren, die von nur 24 HIV-Infizierten vor zwei, drei Jahren isoliert worden waren, und solchen, die aus zwölf Proben aus den 80er Jahren stammten - alle Daten zudem von einer einzigen Klinik.

Das reicht nicht aus, um sicher sagen zu können, der Aids-Erreger sei weniger gefährlich als früher. Dazu müssen viel mehr Viren isoliert und ihre Fähigkeit, sich zu vermehren, getestet werden.

Ein Trost bleibt: Das Phänomen, daß sich Krankheitserreger mit der Zeit abschwächen, gibt es tatsächlich. Beispiele sind die Myxomatose bei Kaninchen in Australien und HIV-2 in Westafrika. Die Chance, daß es bei HIV-1 ebenso ist, sind gut.

Lesen Sie dazu auch:
HIV ist offenbar weniger aggressiv als früher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »