Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Stipendium für Forschungen zu Virusinfektionen

NÜRNBERG (eb). Für seine Forschungen zur Therapie bei viralen Infektionen erhält der Biologe Dr. Jan Münch aus Ulm ein Graduierten-Stipendium von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

Münch ist die Isolierung von Peptiden gelungen, die die Infektion von T-Helferzellen mit dem HI-Virus verhindern. Zusätzlich konnte ein Peptid isoliert werden, das Herpes-simplex-Viren stoppt.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frank Kirchhoff von der Universität Ulm, zu der auch Münch gehört, hat in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der IPF Pharmaceuticals aus Hannover Millionen Peptide auf antivirale Wirkung getestet.

Münch will die neuen Substanzen mit VIRO Pharmaceuticals aus Hannover weiter untersuchen. Im nächsten Jahr ist zusätzlich eine klinische Studie mit Aids-Patienten geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »