Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Stipendium für Forschungen zu Virusinfektionen

NÜRNBERG (eb). Für seine Forschungen zur Therapie bei viralen Infektionen erhält der Biologe Dr. Jan Münch aus Ulm ein Graduierten-Stipendium von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

Münch ist die Isolierung von Peptiden gelungen, die die Infektion von T-Helferzellen mit dem HI-Virus verhindern. Zusätzlich konnte ein Peptid isoliert werden, das Herpes-simplex-Viren stoppt.

Die Arbeitsgruppe um Professor Frank Kirchhoff von der Universität Ulm, zu der auch Münch gehört, hat in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der IPF Pharmaceuticals aus Hannover Millionen Peptide auf antivirale Wirkung getestet.

Münch will die neuen Substanzen mit VIRO Pharmaceuticals aus Hannover weiter untersuchen. Im nächsten Jahr ist zusätzlich eine klinische Studie mit Aids-Patienten geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »