Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Neuer Wirkstoff gegen HIV in Studie bewährt

DUBLIN (nsi). Medikamente mit neuen Zielstrukturen und Wirkmechanismen sind die einzige Möglichkeit, bei HIV-infizierten Patienten mit nachlassender Wirksamkeit der bisherigen Schemata die Viruslast wieder zu senken. Beim europäischen Aids-Kongreß in Dublin waren daher neue Substanzen ein Schwerpunkt. Zu diesen gehört etwa der HIV-1-Integrase-Hemmer MK-0518.

In einer Phase-2-Studie mit 35 zuvor noch unbehandelten Patienten hat MK-0518 die Virusmenge innerhalb von zehn Tagen um 1,7 bis 2,2 Logstufen reduzieren können. Das entspricht einer Verringerung der HIV-RNA-Kopien im Blut um 98 Prozent.

Die antiretrovirale Wirksamkeit sei nach den Daten dieser ersten Vorstudie gut. Die Substanz sei so vielversprechend, daß eine weitere klinische Untersuchung mit untherapierten HIV-Infizierten bereits initiiert sei, sagte Dr. Javier Morales-Ramirez vom Institut für Klinische Forschung in San Juan in den USA.

In der über zehn Tage laufenden Studie wurde MK-0518 in vier unterschiedlichen Dosierungen versus Placebo getestet. Die Probanden hatten mindestens 5000 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut. Die CD4-positiven Zellen mußten mindestens bei 100 pro Mikroliter Blut liegen.

Im Gegensatz zur Placebogruppe fiel bei etwa der Hälfte der Probanden in den Verumgruppen die Zahl der HIV-RNA-Kopien auf unter 400 pro Milliliter Blut. MK-0518, entwickelt von dem Unternehmen Merck Sharp & Dohme, wurde gut vertragen. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Kopfschmerzen und Benommenheit.

Der Hemmstoff ist die erste Substanz aus der neuen Klasse der Integrase-Hemmer. Sie verhindern, daß sich das Virus ins menschliche Genom integrieren und vermehren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »