AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Firmen-Mitarbeiter laufen für Aids-Waisen

Die Mitarbeiter des Arzneimittel-Herstellers Hoffmann-La Roche AG starten am heutigen Welt-Aids-Tag zu einem Lauf für Aids-Waisen. Sie setzen sich damit weltweit für Kinder ein, die ein oder beide Elternteile durch Aids verloren haben.

Mit dabei sind auch die Mitarbeiter an den Standorten Grenzach-Wyhlen, Mannheim und Penzberg. Sie suchen für ihre Teilnahme im Kollegen- und Freundeskreis Sponsoren, die sie mit Spendengeldern unterstützen. Insgesamt nehmen Mitarbeiter an über 90 Standorten des Unternehmens in mehr als 70 Ländern am "Roche Aids-Lauf" teil.

Im vergangenen Jahr sammelten die Roche-Mitarbeiter auf diese Weise 750 000 Schweizer Franken (485 000 Euro), eine Summe, die vom Unternehmen verdoppelt wurde.

Der Großteil der Spendengelder soll zum Aufbau von Waisenzentren in Malawi genutzt werden. In dem afrikanischen Land sind mehr als eine halbe Million Kinder durch Aids zu Waisen geworden. Sie leben meist bei Verwandten oder in befreundeten Familien. In den Waisenzentren erhalten die Kinder Essen und Kleidung sowie eine Schulausbildung.

In Malawi sind 15 Prozent der 11 Millionen Einwohner HIV-positiv. Einige der Teilnehmer des Aids-Laufs wollen im kommenden Jahr nach Malawi reisen und sehen, wie die Spendengelder eingesetzt werden. (ag)

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »