Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Firmen-Mitarbeiter laufen für Aids-Waisen

Die Mitarbeiter des Arzneimittel-Herstellers Hoffmann-La Roche AG starten am heutigen Welt-Aids-Tag zu einem Lauf für Aids-Waisen. Sie setzen sich damit weltweit für Kinder ein, die ein oder beide Elternteile durch Aids verloren haben.

Mit dabei sind auch die Mitarbeiter an den Standorten Grenzach-Wyhlen, Mannheim und Penzberg. Sie suchen für ihre Teilnahme im Kollegen- und Freundeskreis Sponsoren, die sie mit Spendengeldern unterstützen. Insgesamt nehmen Mitarbeiter an über 90 Standorten des Unternehmens in mehr als 70 Ländern am "Roche Aids-Lauf" teil.

Im vergangenen Jahr sammelten die Roche-Mitarbeiter auf diese Weise 750 000 Schweizer Franken (485 000 Euro), eine Summe, die vom Unternehmen verdoppelt wurde.

Der Großteil der Spendengelder soll zum Aufbau von Waisenzentren in Malawi genutzt werden. In dem afrikanischen Land sind mehr als eine halbe Million Kinder durch Aids zu Waisen geworden. Sie leben meist bei Verwandten oder in befreundeten Familien. In den Waisenzentren erhalten die Kinder Essen und Kleidung sowie eine Schulausbildung.

In Malawi sind 15 Prozent der 11 Millionen Einwohner HIV-positiv. Einige der Teilnehmer des Aids-Laufs wollen im kommenden Jahr nach Malawi reisen und sehen, wie die Spendengelder eingesetzt werden. (ag)

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »