Ärzte Zeitung, 07.02.2006

Datenbank mit Befunden von 10 000 HIV-Infizierten

Kompetenznetz HIV/Aids baut deutsche Kohorten-Studie erfolgreich auf / Internationale Aktivitäten

MÜNCHEN (ple). Mehr als 10 000 HIV-Infizierte nehmen inzwischen an der deutschen HIV-Kohortenstudie teil. "Wir sind jetzt international gefragt", sagt Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/Aids, das die Kohorte nach dem Vorbild der Schweizer HIV-Kohorte aufbaut.

Die Kohorten-Datenbank enthält die Befunde, die niedergelassene Ärzte, Kliniker, Grundlagenforscher und Universitäten beigesteuert haben. Wie berichtet, läßt sich aus den Daten zum Beispiel ablesen, daß derzeit fast 70 Prozent der Infizierten eine HIV-Therapie erhalten.

Die Daten der Kohorte sind Informationsquelle sowohl für HIV-Therapeuten und Wissenschaftler als auch für Patientenverbände, pharmazeutische Unternehmen und Gesundheitspolitiker. Die große Informationsfülle hat den Vorteil, daß Studienergebnisse, die auf ihrer Grundlage abgeleitet werden, eine hohe statistische Aussagekraft haben.

Wie sehr das Kompetenznetz inzwischen international eingebunden ist, belegt die Beteiligung deutscher HIV-Therapeuten an der großen internationalen Studie SMART (Strategies for Management of Antiretroviral Therapy).

Von den 318 teilnehmenden Zentren sind zwölf aus Deutschland. In der Studie, die - wie berichtet - abgebrochen wurde, ging es um den Nutzen von Therapiepausen bei HIV-Infizierten. Den vorläufigen Auswertungen der Ergebnisse zufolge entwickeln mehr HIV-Infizierte mit Therapiepausen Aids-definierende Erkrankungen als Patienten mit kontinuierlicher Therapie.

Inzwischen soll die deutsche HIV-Kohorte als Vorbild für ähnliche Strukturen in Japan dienen, wie Brockmeyer bei den 11. Münchner Aids-Tagen berichtete. Nach Angaben des HIV-Therapeuten kommen allerdings auf das Kompetenznetz finanzielle Probleme zu.

Denn es werde nach fünfjähriger Unterstützung nur noch bis 2007 gefördert. "Wir brauchen das Kompetenznetz HIV/Aids. Denn mit den Daten der HIV-Kohorte zum Beispiel können wir viele Facetten der HIV-Infektion analysieren", so Brockmeyer. Derzeit sind am Kompetenznetz 51 Zentren in Deutschland beteiligt.

Weitere umfangreiche Informationen zum Kompetenznetz HIV/Aids gibt es unter http://www.kompetenznetz-hiv.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »