Ärzte Zeitung, 09.02.2006

KOMMENTAR

Noch immer für Überraschungen gut

Von Peter Leiner

Die Studienergebnisse aus Uganda zur unterschiedlichen Gefährlichkeit der HIV-1-Subtypen belegen, daß HIV-1 - der bedeutendste Aids-Erreger - noch immer für Überraschungen gut ist.

Wer sich mit Subtyp D des Aids-Erregers infiziert, wird schneller Aids bekommen als jemand, der etwa den Subtyp A in sich trägt. Dies unterstützt die Bemühungen der Impfstoff-Forscher, möglichst viele Subtypen in ihren Vakzinen zu berücksichtigen.

Allerdings konzentrieren die Forscher sich derzeit auf die Subtypen A, B und C - Subtyp B ist das vorherrschende HI-Virus in Europa und Nordamerika - und weniger auf den Subtyp D. Die Studienergebnisse aus Uganda sollten sie aber in ihre Konzepte zur Impfstoffentwicklung aufnehmen, um einen möglichst umfassenden Schutz gegen HIV-1 zu entwickeln - sei es mit einem Impfstoff mit mehreren Virus-Subtyp-Komponenten, sei es mit mehreren Impfstoffen gegen jeweils wenige Subtypen.

Wie wichtig die Berücksichtigung der HIV-1-Subtypen bei der Bekämpfung des Aids-Erreger ist, macht auch die Tatsache deutlich, daß zum Beispiel der Subtyp D weniger gut als andere auf antiretrovirale Substanzen anspricht.

Lesen Sie dazu auch:
HIV-Subtyp beeinflußt den Verlauf der Virus-Infektion

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »