Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Ausbreitung des Aids-Erregers weltweit erstmals gebremst

Fast 39 Millionen Menschen mit HIV infiziert / Erfolgreiche Prävention in Kenia

NEW YORK/BERLIN (ple). Die Ausbreitung der HIV-Epidemie weltweit hat sich nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) erstmals verlangsamt. Es gebe deutliche Erfolge in stark von der Pandemie betroffenen Ländern. Dennoch steige die Zahl der Infizierten insgesamt weiter.

Junge Frau in Kibera, einem Slum in Nairobi in Kenia, mit einem Transparent gegen Aids. In Kenia gibt es erste Präventionserfolge. Foto: UNAIDS / Pirozzi

38,6 Millionen Menschen sind derzeit mit HIV infiziert, heißt es im Welt-Aids-Bericht 2006. Für 2005 verzeichnet der UN-Report 4,1 Millionen neue Infektionen und 2,8 Millionen Todesfälle. Ende 2005 lebten 15,2 Millionen Kinder, die durch Aids zu Halbwaisen oder Waisen wurden. Besonders in einigen stark betroffenen Ländern Afrikas sinkt die Zahl der Neu-Infizierten.

Weltweit klettere die Zahl neuer Infektionen nicht mehr so schnell wie bislang, sagte Dr. Peter Piot, Leiter des UN-Aids-Bekämpfungsprogramms UNAIDS. "Zum ersten Mal sehen wir in wichtigen Ländern deutliche Fortschritte", so Piot und verwies unter anderem auf Simbabwe und Kenia.

In Deutschland war die Zahl der Neu-Infektionen 2005 im Vergleich zum Vorjahr von etwa 2200 auf 2500 gestiegen. Hier leben derzeit etwa 49 000 HIV-Infizierte. Mit 31 000 Infizierten am häufigsten betroffen sind Männer, die Sex mit Männern haben. Auf diese Gruppe entfallen etwa 70 Prozent der Neu-Infektionen. Etwa 20 Prozent der Neu-Infektionen gehen, so die Angaben der Betroffenen, auf heterosexuelle Kontakte zurück.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Prävention ist der Schlüssel zum Erfolg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »