Ärzte Zeitung, 18.07.2006

Fotos werfen Licht auf jene, die im Schatten stehen

In London wurden die Preise des Wettbewerbs "One Vision 2006" verliehen / Alltag von Aidskranken im Blick

Stefania Scamardis "Lola en contraluz" erhielt den 1. Europäischen Preis (Amateur). Fotos: BMS

"Life begins today" - unter diesem Motto haben beim diesjährigen "One Vision Fotowettbewerb" Profi- und Amateurfotografen aus sieben europäischen Ländern mehr als 1300 Fotos eingereicht. Bei der feierlichen Preisverleihung im Londoner Banqueting House überreichte die internationale "One-Vision"-Jury insgesamt 17 Preise.

Deutscher Fotograf gewinnt europäischen Sonderpreis

Raphael Deinert, Amateurfotograf aus Berlin, gewann den mit 3000 Euro dotierten europäischen Sonderpreis "Stop HIV, keep the promise" für sein Bild "Helping Hands".

Auf dem Foto wird dargestellt, daß Menschen mit HIV und Aids trotz ihrer Erkrankung mitten im Leben stehen: "Die offene Hand symbolisiert das Greifen nach Hoffnung und Freude. Ich wollte damit zeigen, daß die Betroffenen, die mitten im Leben stehen, nicht ins Abseits gedrängt werden dürfen", erläutert Raphael Deinert.

Der deutsche Länderpreis für Amateurfotografie (Preisgeld 1000 Euro) ging an Victoria Heese aus Straach für das Foto "A Sunday". Mit dem Bild gibt sie Einblick in das Leben von Aids-Waisen.

In der Kategorie "Professionelle Fotografie" erhielt der Hamburger Kilian Förster den deutschen Länderpreis. Mit seinem Motiv "Positiv & Negativ" setzt er ein Zeichen gegen die Stigmatisierung betroffener Menschen.

Die europäischen ersten Preise (je 3000 Euro Preisgeld) gingen an die Amateurfotografin Stefania Scamardi Fortuna aus Italien für ihr Bild "Lola en contraluz" ("Lola im Gegenlicht) und an die belgische Profifotografin Eveline d‘Hanens für das Foto "Receiving treatment" ("Behandlung erhalten").

Victoria Heese bekam für ihr Bild "A Sunday" den 1. Preis Deutschland der Amateurfotografen.

Gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung HIV-Infizierter und Aids-kranker Menschen anzukämpfen, ist die Mission des europäischen "One Vision Fotowettbewerbs". Das pharmazeutische Unternehmen Bristol-Myers Squibb hat dieses Projekt im Jahr 2003 gestartet. Seitdem erfährt "One Vision" jedes Jahr große Resonanz.

Eveline D‘Hanens Fotografie "Receiving treatment" wurde mit dem 1. Europäischen Preis (Profi) geehrt.

"Life begins today" ist das Motto des Wettbewerbs

In diesem Jahr wurden Fotografen aus ganz Europa unter dem Motto "Life begins today" aufgefordert, Momente des täglichen Lebens von Menschen, die sich entweder mit dem HI-Virus infiziert haben oder bereits an Aids erkrankt sind, mit der Kamera einzufangen. Die Resonanz war riesig.

Raphael Deinerts "Helping Hand" erhielt bei "One Vision" den Europäischen Sonderpreis.

Die Motive der europäischen Fotografen sollten zeigen, wie HIV- und Aids-Betroffene aktiv und mit Freude am Leben teilnehmen. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Fotogalerie, die das Leben mit HIV und Aids aus einer internationalen Perspektive zu Bild bringt. (ag)

Die Gewinnerfotos werden aus Anlaß der "One-Vision"-Preisverleihung im Londoner Banqeuting House ausgestellt und sind auch auf der Internetseite www.onevision2006.org einsehbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »