Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Schnelltest - mehr Patienten erfahren HIV-Status

TORONTO (awa). Mit einem HIV-Schnelltest können Patienten schon nach wenigen Minuten - und nicht erst nach ein bis zwei Wochen - ihr Ergebnis erhalten. Die Zahl der Menschen, die ihren HIV-Status erfahren, steigt und das Risiko der weiteren Verbreitung sinkt.

Das zeige eine Untersuchung, bei der mehr als 100 000 Krankenakten gesichtet wurden, berichtete Dr. George Lemp von der Universität Kalifornien. Bei den Patienten sei 2005 während eines Aufklärungsprogramms in Kalifornien in den USA, ein HIV-Test gemacht worden.

Mehr als ein Viertel jener 68 000 Patienten mit konventionellem HIV-Test, erschien nicht nach zwei Wochen zur vereinbarten Zeit, um das Ergebnis zu erfahren. Beim konventionellen Test werden meist mit immunologischen Verfahren (ELISA) HIV-Antikörper im Blut nachgewiesen. Das Ergebnis liegt nach 10 bis 14 Tagen vor.

Ein Speichel-Schnelltest dauert dagegen nur 20 Minuten und ermöglicht einen sicheren Nachweis von Antikörpern gegen HIV-1 oder HIV-2. In der Untersuchung verließen nur 2,3 Prozent jener 33 000 Personen mit Schnelltest die Ambulanz, bevor sie das Ergebnis erhielten.

Insgesamt 1 045 Personen hatten ein positives Testergebnis: Davon kamen 22 Prozent der konventionell getesteten und 1,4 Prozent der Personen mit Schnelltest nicht zurück, um das Ergebnis zu erfahren. Lemp plädierte auf der Welt-Aidskonferenz in Toronto in Kanada, dafür, generell den konventionellen Test durch den Schnelltest zu ersetzen. So könne der Anteil der Patienten, die eventuell unwissentlich andere Menschen mit HIV infizieren, verringert werden.

Dr. Henry Anaya stellte eine weitere Studie mit 283 Freiwilligen aus einem Präventionsprogramm des Department of Veteran’s Affairs in Los Angeles in den USA, vor: Die Ergebnisse belegen, daß sich mehr als doppelt so viele Personen testen ließen, wenn ihnen ein Aufklärungsgespräch und ein HIV-Schnelltest angeboten wurde, als wenn ein Test auf HIV nur auf Wunsch der Patienten vorgenommen wurde.

Die Zahl der Patienten, die das Testergebnis wissen wollte, stieg mit dem aktiven Screening-Programm von 16 auf 82 Prozent. Nach Angaben von Anaya kann mit dem Schnelltest zudem die HIV-Infektion in früheren Stadien erkannt und damit früher behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »