Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Aggressives HIV bei drei weiteren Homosexuellen

NEW YORK (ple). Ärzte und Wissenschaftler in New York haben inzwischen bei drei weiteren HIV-Infizierten multiresistente Aids-Erreger entdeckt, die genetisch jenem Virus sehr ähnlich sind, das vor fast zwei Jahren bei einem Homosexuellen nachgewiesen wurde.

Die Krankengeschichte des Mannes hatte Aufsehen erregt, weil er unerwartet innerhalb weniger Monate an Aids erkrankt war und wegen seiner Promiskuität eine rasche Verbreitung des aggressiven Virus befürchtet worden war.

Wie die US-Centers for Disease Control and Prevention berichten, stimmen die Viren der vier HIV-Infizierten im Gen "pol" zu mehr als 95 Prozent überein (MMWR 55, 2006, 1226).

Veränderungen in dem Gen sind Ursache für Resistenzen gegen die meisten antiretroviralen Mittel bei den Männern. Nachforschungen der Ärzte lassen vermuten, daß die vier Männer sich gegenseitig infiziert hatten, weil sie angaben, bei den gleichen Treffen sexuell aktiv gewesen zu sein.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vor der HIV-Therapie steht der Resistenztest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »