Ärzte Zeitung, 10.11.2006

HIV-Vorläufer auch in Gorillas

Mikrobiologen entdecken Affen-Aids-Virus im Kot

BIRMINGHAM (ple). Außer Schimpansen sind in freier Wildbahn offenbar auch Gorillas mit dem Affen-Virus SIV infiziert, aus dem der Aids-Erreger HIV-1 hervorgegangen ist. Entdeckt hat das eine internationale Forschergruppe um die US-Mikrobiologin Professor Beatrice Hahn aus Birmingham in Alabama, und zwar in den Fäzes von Tieren in weit abgelegenen Regionen Kameruns.

(Nature 444, 2006, 164). Zunächst fanden die Forscher in sechs Proben Antikörper, die mit HIV-1 kreuzreagierten. In diesen Proben von drei Gorillas entdeckten sie zudem SIV-RNA. Die genetische Analyse ergab eine neue SIV-Variante.

Die Forscher vermuten, daß das Virus bei Gorillas - wie bei Schimpansen - endemisch ist, weil es bei Tieren, die 400 km voneinander entfernt leben, gefunden wurde. Weil die Tiere gejagt werden, können sie Infektionsquelle für Menschen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »