Ärzte Zeitung, 28.11.2006

6,5 Millionen Aids-Tote 2030

Aids wird häufigste tödliche Infektionskrankheit werden

CAMBRIDGE/GENF (dpa). Die Immunschwäche Aids wird nach Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zum Jahr 2030 die weltweit häufigste tödliche Infektionskrankheit.

Etwa 6,5 Millionen Menschen würden dann an den Folgen der Virusinfektion sterben, so Dr. Colin Mathers und Dr. Dejan Loncar von der WHO (PLoS Medicine 3 / 11, 2006, e442).

Führende Todesursachen bleiben Herzkrankheiten wie Infarkt mit geschätzten 9,8 Millionen Toten sowie Durchblutungsstörungen des Gehirns mit erwarteten 7,8 Millionen Toten im Jahr 2030. Die Prognose basiert auf Vorhersagen der sozioökonomischen Entwicklung und den beobachtetem Einfluß auf die Gesundheit der Bevölkerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »