Ärzte Zeitung, 01.12.2006

KOMMENTAR

Etwas Licht und noch viel Schatten

Von Heinz Dieter Rödder

25 Jahre nach den ersten Beschreibungen der Krankheit, die jetzt schon lange Aids genannt wird, gibt es einige Lichtblicke, aber auch viel Schatten.

Ein großer Lichtblick ist sicher, daß die Wirksamkeit der antiviralen Therapie über Jahrzehnte anhält.

Ein kleiner Lichtblick ist, daß die Zahl der jährlichen Neuinfektionen in Deutschland nach Anstiegen in den letzten Jahren in diesem Jahr wieder stagniert. Ein Schatten dabei ist, daß der Anteil der beim heterosexuellen Geschlechtsverkehr erworbenen HIV-Infektionen gestiegen ist.

Präventionsprogramme zur konsequenten Benutzung von Kondomen, die in Deutschland unter dem Motto: "mach’s mit!" seit langem erfolgreich sind, müssen in einer sich rasch wandelnden Welt erfolgreich bleiben. Sie müssen etwa auch Menschen erreichen, die bei uns leben, aber kein deutsch verstehen.

Ein Lichtblick ist auch, daß der Anteil der antiviral Behandelten in den Entwicklungsländern zunimmt. Freilich ist er noch viel zu gering. Solche Länder brauchen Hilfe bei dem Aufbau einer Infrastruktur, die antivirale Therapie erst möglich macht.

Hilfe brauchen solche Länder auch bei der Entwicklung von Präventionsprogrammen, die über die Verwendung von Kondomen hinausgehen und auf Verhaltensänderung setzen. Einige positive Beispiele gibt es. Andere müssen folgen. Denn 40 Millionen Menschen sind weltweit bereits infiziert. Die Pandemie läuft ungebremst - der ganz tiefe Schatten.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir übernehmen Verantwortung für uns selbst und andere"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »