Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Enzym-Hemmer senkt Virusmenge innerhalb weniger Wochen

Integrase-Hemmer drosseln Vermehrung des Aids-Erregers ganz anders als bisherige Medikamente / Virusreduktion unter die Nachweisgrenze

GLASGOW (awa). Eine noch nicht zugelassene Substanz mit einem neuen Wirkansatz hemmt die Vermehrung der HI-Viren sehr rasch: Durch die Therapie mit dem Integrase-Hemmer MK-0518 sinkt die Viruskonzentration innerhalb von wenigen Wochen unter die Nachweisgrenze von 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut.

Bei zuvor bereits antiretroviral behandelten Patienten mit nur noch begrenzten Therapie-Optionen ist MK-0518 in Kombination mit einer optimierten Hintergrundtherapie (OBT) - dazu gehören etwa Hemmstoffe des HIV-Enzyms Reverse Transkriptase - gut wirksam. Das hat Professor Schlomo Staszewski von der Universität Frankfurt am Main beim internationalen HIV-Kongress in Glasgow berichtet.

Prüfsubstanz mit antiviralen Medikamenten kombiniert

178 Patienten mit fortgeschrittener HIV-Infektion erhalten in einer noch laufenden Phase-II-Studie zweimal täglich 200 mg, 400 mg oder 600 mg MK-0518 oder Placebo, jeweils kombiniert mit einer OBT. Nach 24 Wochen lag mit dem Integrase-Hemmer bei 57 bis 67 Prozent der Patienten die Viruskonzentration unter 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut, in der Placebo-Gruppe nur bei 14 Prozent.

"Besonders beeindruckend ist, wie schnell MK-0518 die Virusmenge unter die Nachweisgrenze senkt", sagte Staszewski. Nach vier Wochen hatte bereits ein Drittel der Patienten in den Integrase-Hemmer-Gruppen eine Virusmenge unter 50 Kopien pro Milliliter Blut. Mit der OBT allein erreichte das zu diesem Zeitpunkt nur jeder zehnte Patient.

Auch bei zuvor nicht behandelten Patienten sei MK-0518 rasch und anhaltend virologisch wirksam, so Staszewski. Der Zwischenanalyse einer noch laufenden Phase-II-Studie mit 198 Patienten zufolge erreichten mit zweimal täglich 100 mg, 200 mg, 400 mg oder 600 mg MK-0518 - jeweils in Kombination mit zwei nukleosidischen Reverse Transkriptasehemmern (NRTI) - 85 bis 95 Prozent der Patienten eine Virusmenge unter 50 Kopien und damit ähnlich viele Patienten wie in der Kontrollgruppe.

Die Patienten dieser Gruppe erhielten eine Standardtherapie mit dem nicht-nukleosidischen Reverse Transkriptasehemmer (NNRTI) Efavirenz plus zwei NRTI. Allerdings hatten mit MK-0518 etwa 60 Prozent der Patienten bereits nach vier Wochen eine Virusmenge unter 50 Kopien pro Milliliter Blut im Vergleich zu nur 20 Prozent der Patienten in der Efavirenz-Gruppe.

Dr. Robin Isaacs von den Merck Research Laboratories in Westpoint in Pennsylvania wies darauf hin, dass in den Phase-II-Studien alle geprüften Dosierungen von MK-0518 ähnlich verträglich waren wie die Vergleichssubstanzen. Zudem sei der Einfluss von MK-0518 auf die Lipidwerte auch nach 24 Wochen neutral geblieben. Zur Zeit wird MK-0518 in zwei Phase-III-Studien bei zuvor behandelten Patienten weiter geprüft.

STICHWORT

HIV-Hemmstoffe

Bisher verfügbare HIV-Medikamente verhindern, dass das Virus mit der T-Helferzelle verschmilzt, die Virus-RNA in DNA umgeschrieben wird oder HI-Viren aus den Bausteinen zusammengebaut werden. Nun befindet sich eine weitere Substanzklasse mit einem neuen Angriffspunkt in der Entwicklung: die Integrase-Hemmer. Sie verhindern, dass die in DNA umgeschriebene virale Erbsubstanz in das Zellgenom integriert wird. In der Entwicklung am weitesten fortgeschritten ist der Hemmstoff MK-0518 von MSD, der oral verabreicht wird. (awa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »