Ärzte Zeitung, 11.12.2006

Sextourismus ist Grund für viele HIV-Neuinfekte

BERLIN (gvg). Südostasien-Reisen sind eine wichtige Quelle für HIV-Neuinfektionen bei Heterosexuellen in Deutschland. Ein Drittel der mit HIV neu infizierten heterosexuellen Männer in Deutschland behauptet, sie hätten sich ihre Infektion in Südostasien geholt.

Darauf hat der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Professor Reinhard Kurth, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. Wie viele davon sogenannte Sextouristen sind, wird statistisch nicht erfaßt, doch dürften es nicht wenige sein.

Von den neu mit HIV infizierten heterosexuellen Frauen in Deutschland gaben bei einer Befragung nur 19 Prozent an, sich auf Fernreisen infiziert zu haben, vor allem in Afrika.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen mahnte der RKI-Präsident zu mehr individueller und gesellschaftlicher Verantwortung. "Safer sex" dürfe nicht unmodern werden, und die gesellschaftlichen Anstrengungen in Richtung Prävention und Aufklärung dürften nicht nachlassen. "Wir wissen, daß Präventionskampagnen sich rechnen. Sie dürfen auf keinen Fall zurückgefahren werden", so Kurth.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »