Ärzte Zeitung, 05.04.2007

US-Forscher sammeln Spucke für Datenbank

NEW ORLEANS (eb). US-Forscher haben sich drangemacht, alle Eiweißmoleküle im Speichel zu identifizieren und zu katalogisieren. Wissenschaftler mehrerer US-Institute haben bereits innerhalb des "Saliva Proteome Project" etwa 1500 verschiedene Proteine im Speichel Gesunder identifiziert. Jetzt wollen die Forscher Speichelproben von Patienten sammeln und analysieren (Science 315, 2007, 1643).

Im Speichel sind darüber hinaus etwa 3000 verschiedene Boten-RNA-Moleküle enthalten, die den Bauplan für Proteine enthalten. 180 solcher RNA-Moleküle sind bei jedem Gesunden vorhanden, wie Dr. David Wong von der California‘s UCLA School of Dentistry in Los Angeles bei einer Tagung in New Orleans berichtete.

Nach Ansicht von Wong lässt sich Speichel diagnostisch noch stärker nutzen als bisher, etwa zum Nachweis von Antikörpern gegen HIV. Er hält es für möglich, dass es schon in wenigen Jahren Speicheltests auf Mundhöhlenkrebs und Sjögren-Syndrom verfügbar sind.

Weitere Infos im Internet unter der Adresse http://www.hspp.ucla.edu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »