Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Ehrenmedaillen für Engagement gegen Aids

DRESDEN (dür). Mit der Verleihung von Ehrenmedaillen für herausragende Leistungen in der Aids-Prävention und der Betreuung von Menschen mit HIV und Aids will Sachsens Gesundheitsministerin Helma Orosz diese Tätigkeit öffentlich anerkennen.

"Damit soll auch ein Signal an die Bürger gehen, für ihre eigene und die Gesundheit ihres Partners mehr Verantwortung zu übernehmen", sagte die Ministerin. Die ersten vier Auszeichnungen überreichte Orosz der Chemnitzer Ärztin Dr. Ute Oesen, den Aids-Hilfen Leipzig und Westsachsen sowie dem Sänger, Pianist und Komponist Rainer Bielfeldt.

Dr. Ute Oesen ist seit vielen Jahren in der HIV-Ambulanz des Chemnitzer Klinikums tätig. Ihr großes fachliches Wissen gibt sie auch in Fortbildungen an Kollegen weiter. Patienten schätzen an ihr auch ihre Zuwendung.

"Dadurch vermittelt sie Mut und Zuversicht, verhilft zu einer positiven Lebenseinstellung", schrieb ein Patient, der sich für die Ehrung seiner Ärztin einsetzte. Den Aids-Hilfen dankte Orosz, dass es ihnen sehr gut gelingt, viele Jugendliche mit Aufklärungsveranstaltungen zu erreichen, und dem Musiker, dass er für das Thema mit künstlerischen Mitteln bei bundesweiten Auftritten Aufmerksamkeit weckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »