Ärzte Zeitung, 20.02.2007

HIV-Schwachstelle entdeckt

BETHESDA (ple). US-Forscher um Dr. Peter D. Kwong aus Bethesda in Maryland haben auf der Oberfläche von HIV eine Schwachstelle entdeckt, die sich als Angriffspunkt künftiger Impfstoffe eignet (Nature 445, 2007, 732).

Diese Region befindet sich auf dem Molekül gp120, mit dem sich HIV an T-Zellen heftet. Mit neutralisierenden Antikörpern (etwa mit dem Antikörper b12) kann das Anheften verhindert werden. Vorteil der Region für die Vakzine-Entwicklung ist, dass sie sich im Gegensatz zu anderen HIV-Strukturen bei der Virus-Vermehrung nicht verändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »