AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.02.2007

HIV-Schwachstelle entdeckt

BETHESDA (ple). US-Forscher um Dr. Peter D. Kwong aus Bethesda in Maryland haben auf der Oberfläche von HIV eine Schwachstelle entdeckt, die sich als Angriffspunkt künftiger Impfstoffe eignet (Nature 445, 2007, 732).

Diese Region befindet sich auf dem Molekül gp120, mit dem sich HIV an T-Zellen heftet. Mit neutralisierenden Antikörpern (etwa mit dem Antikörper b12) kann das Anheften verhindert werden. Vorteil der Region für die Vakzine-Entwicklung ist, dass sie sich im Gegensatz zu anderen HIV-Strukturen bei der Virus-Vermehrung nicht verändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »