Ärzte Zeitung, 22.02.2007

HIV-infizierte Organe verpflanzt

FLORENZ (dpa). In einer Klinik in Florenz sind bei drei Transplantationen HIV-infizierte Organe übertragen worden. Ob die Empfänger infiziert wurden, steht nach Angaben der Ärzte noch nicht fest. Ergebnisse werden erst in einigen Wochen erwartet. "Es handelt sich um ein äußerst schwer wiegendes menschliches Versagen", sagte Alessandrio Nanni Costa, Chef des Nationalen Transplantations-Zentrums. Bereits zu Beginn des Jahres hatten Berichte über mangelnde Hygiene in Italiens Krankenhäusern landesweit für Aufregung gesorgt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »