Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Hüftnekrosen bei HIV-Patienten

BETHESDA (eb). Das Risiko, eine Knochennekrose in der Hüfte zu bekommen, ist für Patienten mit HIV 100-fach höher als für die Allgemeinbevölkerung.

Das berichten Kollegen des US-amerikanischen National Institutes of Health in Bethesda (Clin Infect Dis 44, 2007, 739). Der Grund ist noch unklar. Die Kollegen spekulieren, ob eine Interaktion zwischen Protease-Hemmern und Steroiden die Steroid-Clearance verzögern könnten. Steroide sind als ein Risikofaktor für Ostenonekrosen bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »