Ärzte Zeitung, 20.03.2007

KOMMENTAR

Mehr Krebsvorsorge bei HIV-Infizierten!

Von Peter Leiner

Krebs war in den 90er Jahren bei HIV-Infizierten noch kein Thema. Das hat sich geändert. Durch die sehr erfolgreiche antiretrovirale Kombinationstherapie leben die HIV-Infizierten länger. Damit steht inzwischen offenbar ausreichend Zeit zur Verfügung, die etwa nach einer Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) für die Entwicklung des Analkarzinoms aus den Vorstufen - den analen intraepithelialen Neoplasien - erforderlich ist.

Dass derzeit auch in Deutschland ein Anstieg der Zahl HIV-infizierter Homosexueller mit Analkarzinom zu beobachten ist, sollte Anlass genug sein, mehr als bisher für Prävention und Vorsorge-Untersuchungen zu werben.

Prävention deshalb, weil HIV-Infizierte wegen der geschwächten Immunabwehr durch reduzierte T-Zellen empfänglicher für eine Infektion mit HPV sind. Und: weil häufig wechselnder rezeptiver Analverkehr eine der bedeutendsten Risikofaktoren für eine Infektion mit dem Virus ist.

Und um Vorstufen oder Tumoren frühzeitig zu entdecken, sollten regelmäßig Vorsorge-Untersuchungen etabliert werden. Das empfiehlt auch Professor Norbert Brockmeyer vom Kompetenznetz HIV/Aids seit Langem. Grundlage dieser Empfehlung sind Daten aus der prospektiven Studie "Evaluation der HPV-Besiedelung bei HIV-positiven Männern, die Sex mit Männern haben" an der RuhrUniversität in Bochum. Krebs bei HIV-Infizierten ist längst zum Thema geworden.

Lesen Sie dazu auch:
Vermehrt Anal-Ca bei homosexuellen HIV-Infizierten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »