Ärzte Zeitung, 29.05.2007

Mehr Aids-Hilfe von G-8-Staaten

BONN (dpa). Deutsche und afrikanische Nichtregierungsorganisationen haben die EU und die G-8-Staaten zu mehr Engagement gegen die Ausbreitung von Aids in Afrika aufgefordert.

"Fünf Millionen Menschen müssen sterben, wenn wir nicht handeln", sagte der Geschäftsführer von action medeor, Bernd Pastors, auf einer Konferenz in Bonn. Derzeit erhielten nur 28 Prozent der kranken Menschen in Afrika lebensrettende Medikamente. 2005 haben sich die Vereinten Nationen und die G-8-Staaten verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle HIV- und Aidskranke bis 2010 genügend Medikamente erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »