Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Forschungspreis für Heidelberger Wissenschaftler

FRANKFURT/M. (eb). Der diesjährige Aids-Forschungspreis geht an Wissenschaftler am Hygiene-Institut der Universität Heidelberg. Der von GlaxoSmithKline gestiftete Förderpreis wurde den Arbeitsgruppen um Christine Goffinet und Privatdozent Oliver Keppler für die Entwicklung eines Tiermodells zuerkannt, mit dem sich Wirkstoffe gegen HIV rasch testen lassen.

Die Forscher haben Ratten genetisch so verändert, dass sie mit HIV infiziert werden können, was bei normalen Ratten nicht möglich ist. Dazu schleusten die Forscher in das Ratten-Genom jene Gene ein, die bei Menschen den Bauplan für Rezeptoren enthalten, an die HIV bei einer Infektion an Zellen dockt. Der beim Aids-Kongress verliehene Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Diskussion um Therapiepausen
HIV-Patienten fühlen sich noch diskriminiert
Aids-Preis für Entdeckung bei HI-Viren
Infektionen mit Herpes simplex fördern HIV-Neuinfektionen
Bevölkerung in Deutschland weiß viel zu HIV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »