Ärzte Zeitung, 05.07.2007

Lebenserwartung Infizierter um fast zehn Jahre erhöht

FRANKFURT / MAIN (ple). "Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir HIV-infizierte Patienten länger behandeln müssen als früher", hat Professor Hans-Jürgen Stellbrink aus Hamburg gesagt.

Denn die HIV-Infizierten hätten heute eine höhere Lebenserwartung. Die Lebenserwartung eines 20-jährigen Patienten ist von etwa 24 Jahren im Zeitraum 1996 bis 1999 auf 33 Jahre im Zeitraum 2003 bis 2005 gestiegen, wie Stellbrink beim Aids-Kongress in Frankfurt berichtete.

Möglich wurde das aufgrund der Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie Mitte der 90er Jahre. Trotz des Therapie-Erfolgs sind Aids-assoziierte Erkrankungen weiterhin Haupttodesursache, und zwar bei etwa 40 Prozent der HIV-Infizierten, wie eine französische Studie ergab. Mit 31 Prozent war das Non-Hodgkin-Lymphom häufigste Aids-assoziierte Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »