Ärzte Zeitung, 01.08.2007

HIV gelangt auch über Tonsillen in den Körper

BETHESDA (hub). Die Tonsillen sind eine mögliche Eintrittspforte für HI-Viren in den Körper. Das haben Wissenschaftler des US-National Institute of Health in Bethesda herausgefunden (Am J Path 171, 2007, 571).

Sie verglichen die Menge bestimmter Proteine in den Tonsillen und in der Mundschleimhaut. In den Tonsillen gibt es mehr Moleküle, die HIV binden und ins Zellinnere bringen können, darunter ein HIV-Co-Rezeptor sowie Complement-Rezeptoren.

Gleichzeitig ist der Gehalt an antiviralen Abwehrmolekülen wie Defensinen reduziert. Damit sei die Durchlässigkeit für fremde Pathogene erhöht - normalerweise ein gewünschter Effekt für die zum Immunsystem gehörenden Tonsillen. Ungünstig, wenn darüber beim Oralverkehr eine HIV-Infektion erfolgen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »