Ärzte Zeitung, 01.08.2007

HIV gelangt auch über Tonsillen in den Körper

BETHESDA (hub). Die Tonsillen sind eine mögliche Eintrittspforte für HI-Viren in den Körper. Das haben Wissenschaftler des US-National Institute of Health in Bethesda herausgefunden (Am J Path 171, 2007, 571).

Sie verglichen die Menge bestimmter Proteine in den Tonsillen und in der Mundschleimhaut. In den Tonsillen gibt es mehr Moleküle, die HIV binden und ins Zellinnere bringen können, darunter ein HIV-Co-Rezeptor sowie Complement-Rezeptoren.

Gleichzeitig ist der Gehalt an antiviralen Abwehrmolekülen wie Defensinen reduziert. Damit sei die Durchlässigkeit für fremde Pathogene erhöht - normalerweise ein gewünschter Effekt für die zum Immunsystem gehörenden Tonsillen. Ungünstig, wenn darüber beim Oralverkehr eine HIV-Infektion erfolgen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »