Ärzte Zeitung, 08.10.2007

HI-Viren aus aller Welt liegen auf Eis

ST. INGBERT (ddp). Im Kampf gegen das HI-Virus können Forscher bald auf eine Eisdatenbank setzen.

Ein Team am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert baut eine Kryobank mit -196 Grad auf, in der HI-Viren aus der ganzen Welt gelagert werden. Die Virenvielfalt unterstützt die Forschung an Impfstoffen, teilt das Institut mit.

Die Kryobank soll helfen, die Virus-Varianten zu archivieren, zu züchten und die Impfstoffentwicklung voran zu treiben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für die Aufbauphase der Kryobank Länder ausgewählt, die stark betroffen sind, darunter Brasilien, Südafrika und Thailand.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1712)
Innere Medizin (34422)
Organisationen
WHO (2950)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »