Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Aids-Zahlen werden nach unten korrigiert

Statt 40 Millionen Infizierte nur 33 Millionen

LONDON (eb). 2006 wurde die Zahl der HIV-Infizierten weltweit mit 40 Millionen angegeben, 2007 aber nur noch mit 33,2 Millionen. Die verminderte Zahl kommt dadurch zustande, dass Statistiken bereinigt und frühere überhöhte Schätzungen korrigiert worden sind.

Das räumen die Weltgesundheitsorganisation und Unaids in ihrem jährlichen Aids-Bericht ein. Eklatant ist die Diskrepanz der Zahlen vor allem in Indien: Dort geben die Behörden die Zahl der Infizierten statt mit ungefähr sechs Millionen 2006 jetzt mit etwa drei Millionen an.

Weiterhin haben sich dem Bericht zufolge im Jahr 2007 2,5 Millionen Menschen neu infiziert, 2,1 Millionen sind an der Krankheit gestorben, darunter 330 000 Kinder unter 15 Jahren. Damit hat sich die Zahl der Aids-Toten in den vergangenen beiden Jahren tatsächlich verringert.

Professor Daniel Halperin von der Harvard School of Public Health schätzt die Zahl der HIV-Infizierten sogar noch geringer ein, und zwar auf weltweit 20 bis 30 Millionen. Der Epidemiologe meint, dass die Zahlen auch deshalb überhöht seien, weil dadurch die Chancen steigen, mehr Geld zur Bekämpfung von Aids zu bekommen. Aids-Experten hätten deshalb Schwierigkeiten, geringere Zahlen einzugestehen, weil sie einen Rückgang der finanziellen Mittel fürchteten. Er warnte davor, Zuwendungen zu kürzen, denn das Problem Aids sei nicht gelöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »