Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Fixe Dreifach-Kombi vereinfacht die HIV-Therapie

Neue Arznei gegen den Aids-Erreger muss nur einmal täglich eingenommen werden / Bewährte Wirkstoffe Efavirenz, Emtricitabin und Tenofovir

NEU-ISENBURG (ple). Vor kurzem ist für HIV-Infizierte erstmals eine antiretrovirale Arznei zugelassen worden, die drei Wirkstoffe in einer einzigen Tablette enthält und darüber hinaus nur einmal pro Tag eingenommen werden muss.

Das fixe Dreifachkombi-Präparat wird in Deutschland als Atripla® erhältlich sein. Eine Tablette enthält 600 mg Efavirenz, 200 mg Emtricitabin sowie 245 mg Tenofovir. Das Medikament ist zur Therapie erwachsener HIV-Infizierter zugelassen, bei denen die Virusmenge durch die derzeitige antiretrovirale Therapie mindestens seit drei Monaten unter 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut liegt.

Wie die Unternehmen Bristol-Myers Squibb und Gilead Sciences mitteilen, darf es zudem bei den HIV-Infizierten zuvor nicht zu einem virologischen Versagen gekommen sein. Schließlich muss vor Beginn der Umstellung auf die Therapie mit dem fixen Dreifach-Kombi-Präparat ausgeschlossen werden, dass die HIV-Infizierten Viren in sich tragen, die bereits vor der ersten antiretroviralen Therapie Mutationen gegen irgendeinen der drei Wirkstoffe hatten.

Efavirenz ist ein nichtnukleosidischer Hemmstoff des HIV-Enzyms Reverse Transkriptase. Tenofovir ist ein Nukleotid-Analogon und stoppt wie der nukleosidische Hemmstoff des Enzyms die Synthese der HIV-DNA und damit die Vermehrung des Aids-Erregers. Das Kombinationspräparat wird von den Unternehmen Bristol-Myers Squibb (Efavirenz, Sustiva®) und Gilead Sciences (Emtricitabin, Emtriva® und Tenofovir, Viread®) vermarktet. Efavirenz ist als Einzelsubstanz auch als Stocrin® von MSD erhältlich.

Nach Ansicht des HIV-Therapeuten Privatdozent Christian Hoffmann vom Infektionsmedizinischen Centrum in Hamburg ist bei Einhaltung der Indikation ein Resistenztest vor Therapie-Umstellung erforderlich. Bei Patienten, die bereits seit Jahren mit der Kombination behandelt werden, könne es sein, dass es einen solchen Resistenztest nicht gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »