Ärzte Zeitung, 27.02.2008

Neues Gel gegen HIV-Infektion in Phase-II-Studie

BIRMINGHAM (hub). Dem Ziel, Frauen einen Schutz vor HIV-Infektionen unabhängig vom Kondomgebrauch des Mannes zu verschaffen, sind Forscher noch ein Stück näher gekommen.

In einer Phase-II-Studie hat ein Mikrobizid der zweiten Generation bei 200 Frauen seine gute Verträglichkeit gezeigt, teilt die Uni von Alabama in den USA mit. Das Gel enthält den Wirkstoff Tenofovir, eine antiretrovirale Substanz, die die reverse Transkriptase des HI-Virus hemmt.

Wenn für das Gel auch noch ein effektiver Schutz vor einer HIV-Infektion belegt sei, würden mehr als 90 Prozent der Studienteilnehmerinnen das Produkt regelmäßig vor dem Sex anwenden, so die Uni weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »