Ärzte Zeitung, 27.02.2008

Neues Gel gegen HIV-Infektion in Phase-II-Studie

BIRMINGHAM (hub). Dem Ziel, Frauen einen Schutz vor HIV-Infektionen unabhängig vom Kondomgebrauch des Mannes zu verschaffen, sind Forscher noch ein Stück näher gekommen.

In einer Phase-II-Studie hat ein Mikrobizid der zweiten Generation bei 200 Frauen seine gute Verträglichkeit gezeigt, teilt die Uni von Alabama in den USA mit. Das Gel enthält den Wirkstoff Tenofovir, eine antiretrovirale Substanz, die die reverse Transkriptase des HI-Virus hemmt.

Wenn für das Gel auch noch ein effektiver Schutz vor einer HIV-Infektion belegt sei, würden mehr als 90 Prozent der Studienteilnehmerinnen das Produkt regelmäßig vor dem Sex anwenden, so die Uni weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »