Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Buchtipp

Pandemie wird umfassend und global präsentiert

Mit dem Band "Global HIV/Aids Medicine" gibt es erstmals ein Werk, in dem das Thema HIV im wahrsten Sinne allumfassend abgehandelt wird. Auf mehr als 800 Seiten werden fast alle Bereiche der Pandemie abgedeckt - von der Molekularbiologie des Aids-Erregers über die vielfältigen Therapie- und Diagnose-Optionen und Möglichkeiten der Prävention - vor allem in wenig entwickelten Ländern - bis zur Versorgung HIV-Infizierter in diesen Regionen der Erde.

Einer der Hauptaspekte, die im Fokus der mehr als 130 Autoren liegen, sind jene Erkrankungen, die mit einer HIV-Infektion einhergehen können, sei es das Kaposi-Sarkom, Virus-Hepatitiden, kardiovaskuläre Erkrankungen oder die Tuberkulose.

Da die Herausgeber und die meisten Autoren US-Amerikaner sind, werden die Themen zwar aus der Sicht der US-amerikanischen Infektiologen und Aids-Therapeuten abgehandelt, die sich nicht vollständig mit der Sichtweise der deutschen Wissenschaftler und Ärzte decken. Doch wer sich einen Überblick über die Infektionskrankheit verschaffen will, hat mit dem Band auf jeden Fall eine gute Grundlage.

Über die Feinheiten der in Europa praktizierten Therapie können sich Interessierte anhand deutscher oder der deutsch-österreichischen Leitlinie orientieren. Sie sind zum Beispiel auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) oder der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (http://www.dagnae.de) allzeit abrufbar. (ple)

Paul Volberding, Merle A. Sande, Joep Lange, Warner C. Greene (Hrsg.): Global HIV / Aids Medicine. Saunders Elsevier, Amsterdam 2008. 830 Seiten, etwa 100 Abbildungen, 89,20 Euro, ISBN: 9781416028826, ISBN-10: 1-4160-2882-X.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »