Ärzte Zeitung, 23.07.2008

HAART - Erfolge der HIV-Therapie beeindrucken

CHICAGO (hub). In den Industriestaaten ist die Sterberate bei HIV-Infizierten drastisch gesunken, seitdem die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) breit angewendet wird.

Das belegt erneut eine US-Studie, in der Daten von über 16  000 Patienten mit HIV-Infektion ausgewertet wurden: Vor 1996 lag die HIV-bedingte zusätzliche Sterberate bei 41 pro 1000 Personenjahren (PJ). Für den Zeitraum 2004 bis 2006 ging die Zahl auf 6,1 pro 1000 PJ zurück (JAMA 300, 2008, 51).

Für die ersten fünf Jahre nach erfolgter Infektion mit dem Aids-Virus ist die Sterberate nicht verschieden von Personen ohne die Infektion. Mit längerer Infektionsdauer allerdings steigt die Sterberate wieder, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »